Berichte

«3500 km in 8 Tagen durch 9 Länder»

Checkuebergabe

Remo Baumann und Roman Walker verbinden Abenteuer und soziales Engagement und beteiligten sich an der Rallye München-Lissabon. Die Teilnahmebedingungen beinhalten das Navigieren mit Karten statt Navi oder, dass das Auto mindestens 20 Jahre alt ist und nicht mehr als 1500 Euro wert hat.

Am Timmelsjoch zwischen Tirol und Südtirol könnte im September auf fast 2500 Metern schon Schnee liegen, in Spanien warten Hitze und harte Schotterpisten auf die Teams: Die Rallye „The European“ verlangt Menschen und Material bei ihrer zweiten Ausgabe einiges ab. Mit dabei waren auch die beiden Urner Remo Baumann und Roman Walker. Zusammen mit 40 anderen gemeldeten Teams starteten sie am 12. September in München auf die achttägige Abenteuertour nach Lissabon. Auf der 3500 km langen Strecke ausschliesslich über Landstrassen und Feldwege werden insgesamt neun Staaten passiert: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Monaco, Andorra, Spanien und Portugal. Teilnehmen konnte jeder, sofern er ein Fahrzeug älter als 20 Jahre besitzt oder maximal 1500 Euro für den fahrbaren Untersatz bezahlt hat. Denn es kommt bei der Rallye nicht unbedingt nur auf Geschwindigkeit an. Sieger wird, wer die meisten Aufgaben aus dem mitgegebenen Fahrtenbuch erfüllt.Die bestehen zuerst darin, den richtigen Weg zu finden. Denn die zu absolvierende Strecke ist den Teilnehmern vor Fahrtantritt unbekannt. Zum Ehrenkodex der Veranstaltung gehört, nur Karten und keine Navigationsgeräte oder GPS zu verwenden. Wählt man die richtige Route, passiert man die von Zeit zu Zeit aufgebauten Checkpoints des Veranstalters am Wegesrand und erhält Punkte. Ausserdem musste eine tägliche Sonderausgabe gelöst werden.

Read More